Die Förder Landschaftsarchitekten sind ein etabliertes, kreatives und leidenschaftliches Landschaftsarchitekturbüro aus dem Herzen des Ruhrgebiets. Das Arbeitsspektrum reicht von der Master- bis hin zur Objektplanung im städtischen und landschaftlichen Kontext.

Zu Beginn der Markenentwicklung wurde ich von Matthias Förder (Inhaber und Geschäftsführer) und Johannes Zell (Marketing und PR Beauftragter) in einem Termin in die Firmenphilosophie und die seinerzeit entwickelten Kommunikationsmaßnahmen eingeführt. Die neue stark modernisierte Marke trifft den Zeitgeist und ist Abstrakt genug um diesen zu überdauern. Neben dem CD entwickelte ich auch das Design für die neue Website und das Jahresheft der Landschaftsarchitekten. Für die Fotografische Darstellung der Büroräume und portraitierung der Mitarbeiter wurde auf meine Empfehlung Jan Ladwig aus Essen engagiert.

Leistung:
Visual Identity / Graphic Design / Art Direction / Editorial Design / Webdesign

Weiter stöbern

Info

Florian Kolominski ist Artdirektor und Konzepter mit Sitz im Ruhrgebiet.

Der Fokus seiner Arbeit liegt im Bereich der Analogen und Digitalen Visualisierung von Erscheinungsbildern.



Vorträge und Workshops

2019 Urbanes Netzwerken
MuMa – Musik und Maschine
Das Forum für Nachtkultur,
Musik und neue Impulse

2019 Bühnengespräch
Sommer am (Dortmunder) U „Leidenschaft, Liebe und Verzweiflung“ was heute Magazinmachen bedeutet.

Awards

German Design Award 2016
Red Dot Award 2015
DDC Award 2015
Design made in Germany 2010, 2012
Reflektor select 2 & 3 2010, 2011
WOLDA Logo Award 2009
Co&Co select 2009

CV

seit 2015
Festangestellt als Artdirektor
für eine smarte IT Company

2017 – 2019
Konzeption und Artdirektion
Kontermag Cityguide

2007 – 2014
FH Dortmund, Bachelorstudium,
Kommunikationsdesign

2013 – 2014
Trainee bei Labor b Designbüro

2010 – 2013
Konzeption und Artdirektion Ruhrgestalten Magazin

seit 2009
Freiberufliche Tätigkeit u. a. für:
gestaltend Designbüro, Yomomo,
Luups Verlag, Diekmann PR,
Bürokomplex, Labor b Designbüro,
Medienhaus, 28 Limited Brand, Kerstin Rau Editorial