EVILPANDA ist eine Fitnessmarke aus dem Ruhrgebiet, welche sich den Panda, als Maskottchen, auf die Fahne geschrieben hat.

Das Naming spielt mit den Charakteristischen Eigenschaften des Panda der ja bekanntlich nicht als böse (evil) assoziiert wird sondern viel mehr als behäbig und entspannt. "Evil" ist als Wort im Deutschsprachigem Raum bekannt, allerdings kein Anglizismus und hebt sich daher deutlich als Markenname ab.

Die Typografie soll modern beweglich und einen leichten Asiatischen Still andeuten der auf die Herkunft des Pandas schließen lassen soll.

Die Farbauswahl begrenzt sich auf Neon-Grün, Schwarz und Weiss. Die Farben Schwarz und Weiss spiegeln das Fell des Panda und bilden somit die Hauptfarben. Neon-Grün steht als Sekundär und Kontrastfarbe für das "evil" in "Evilpanda" und wird schnell mit Gift, Schleim oder Aggressivität assoziiert.

Leistung:
Naming, Wortmarke, Illustration, Farbauswahl, Geschäftsausstattung, Merchandise.

Ähnliche Projekte

Info

Florian Kolominski B.A. ist Gestalter, Artdirektor und Konzepter mit Sitz im Ruhrgebiet.

Der Fokus liegt im Bereich der Analogen und Digitalen Visualisierung von Erscheinungsbildern.





Vorträge und Workshops

2019 Urbanes Netzwerken
MuMa – Musik und Maschine
Das Forum für Nachtkultur,
Musik und neue Impulse

2019 Bühnengespräch
Sommer am (Dortmunder) U „Leidenschaft, Liebe und Verzweiflung“ was heute Magazinmachen bedeutet.

Awards

German Design Award 2016
Red Dot Award 2015
DDC Award 2015
Design made in Germany 2010, 2012
Reflektor select 2 & 3 2010, 2011
WOLDA Logo Award 2009
Co&Co select 2009

CV

seit 2015
Festangestellt als Artdirektor
für eine smarte IT Company

2017 – 2019
Konzeption und Artdirektion
Kontermag Cityguide

2007 – 2014
FH Dortmund, Bachelorstudium,
Kommunikationsdesign

2013 – 2014
Trainee bei Labor b Designbüro

2010 – 2013
Konzeption und Artdirektion Ruhrgestalten Magazin

seit 2009
Freiberufliche Tätigkeit u. a. für:
gestaltend Designbüro, Yomomo,
Luups Verlag, Diekmann PR,
Bürokomplex, Labor b Designbüro,
Medienhaus, 28 Limited Brand, Kerstin Rau Editorial