Auf Kohle geboren und im Multikulturellen Pott aufgewachsen. Um genau zu sein in Röhlinghausen das ist ein Stadtteil von Wanne-Eickel der wie man so schön sagt inmitten von Westfalen liegt. Vielleicht schon mal was von der Cranger-Kirmes gehört?

Die Kreativität wurde mir tatsächlich in die Wiege gelegt, einer meiner Professoren an der Fh Dortmund Herr Prof. Ziegenfeuter ermahnte mich allerdings des öfteren mit den Worten: "Sie haben noch nicht gelernt genau hin zu sehen" heute verstehe ich was er mir sagen wollte. Um den Kern einer Sache zu verstehen muss man sich Zeit nehmen um diese aus unterschiedlichsten Blickwinkeln zu betrachten, denn beim Thema Design gibt es keine absolute Herangehensweise, sondern immer diverse Wege ein Projekt zu lösen.

Privat Interessiere ich mich neben dem großen Thema Design für Musik, Architektur, Fotografie, Literatur, Kunst, und Schauspiel und den Urbanen Raum der uns umgibt und die Menschen welche ihn beleben.

Info

Florian Kolominski ist studierter Kommunikationsdesigner (B.A.), Artdirektor und Konzepter mit Sitz im Ruhrgebiet.

Der Fokus seiner Arbeit liegt im Bereich der Analogen und Digitalen Visualisierung von Erscheinungsbildern.





Vorträge und Workshops

2019 Urbanes Netzwerken
MuMa – Musik und Maschine
Das Forum für Nachtkultur,
Musik und neue Impulse

2019 Bühnengespräch
Sommer am (Dortmunder) U „Leidenschaft, Liebe und Verzweiflung“ was heute Magazinmachen bedeutet.

Awards

German Design Award 2016
Red Dot Award 2015
DDC Award 2015
Design made in Germany 2010, 2012
Reflektor select 2 & 3 2010, 2011
WOLDA Logo Award 2009
Co&Co select 2009

CV

seit 2015
Festangestellt als Artdirektor
für eine smarte IT Company

2017 – 2019
Konzeption und Artdirektion
Kontermag Cityguide

2007 – 2014
FH Dortmund, Bachelorstudium,
Kommunikationsdesign

2013 – 2014
Trainee bei Labor b Designbüro

2010 – 2013
Konzeption und Artdirektion Ruhrgestalten Magazin

seit 2009
Freiberufliche Tätigkeit u. a. für:
gestaltend Designbüro, Yomomo,
Luups Verlag, Diekmann PR,
Bürokomplex, Labor b Designbüro,
Medienhaus, 28 Limited Brand, Kerstin Rau Editorial