2019

Bühnengespräch über Leidenschaft, Liebe und Verzweiflung, die das Magazinmachen braucht und mit sich bringt.

Ich durfte beim Bühnengespräch auf der Sommer am U-Bühne zum Thema "Leidenschaft, Liebe und Verzweiflung, die das Magazinmachen braucht und mit sich bringt", mitsprechen.

Außer mir waren eingeladen:
Dirk Mönkemöller- THE WEEKENDER, Selin Bahar Sarikaya - RENK renk. Magazin, Jan-Paul Laarmann - RICHTUNGSDING, Ingmar Björn Nolting, Arne Piepke - DOCKS COLLECTIVE, Marcus Schütte - KULTUR.WEST

Moderiert von Jan Kempinski
Veranstaltet vom Heimat Design Magazin

FAZIT
Ich habe das Gespräch als Spannendes Format erlebt das viele Parallelen, vor allem im Bereich der Finanzierung und Realisierung bei allen Magazinmachern gleichermaßen aufgezeigt hat.

2019

Impulsvortrag zum Thema Urbanes Netzwerken am Fallbeispiel eines Magazins

MUMA – Musik und Maschine – Forum für Nachtkultur, Electronic Music und Dangerous Ideas hat sich zum Ziel gesetzt an der Entwicklung und Gestaltung einer wertebasierten (elektronischen) Musik- und Querdenker*innen-Szene im Ruhrgebiet und darüber hinaus nachhaltig mitzuwirken. Hintergrund ist der Start des Tresor West in Dortmund ende 2019. Ein Spannender Austausch der Nachtkulturszene mit anschließenden Workshops, welcher Bedürfnisse die Kulturtreibenden aufzeigt.

Veranstaltet von der Happy Locals GmbH

2018

Release Konter Cityguide No.2

Der Cityguide geht in die zweite Runde. Nach dem Motto "Never Change a Winning Team" habe ich den Guide um Inhalte zum Thema Architektur, Ruhrkunstmuseen und mit einem übersichtlichen Register zu guten Orten im Ruhrgebiet erweitert. Der Focus der zweiten Ausgabe lag auf der inhaltlichen Konzeption des Cityguides, diesbezüglich habe ich ein neues Cover Konzept entwickelt. Die Idee: Das Cover zeigt einen aktuellen thematischen Bezug zum Ruhrgebiet.

In dieser Ausgabe handelt das Cover von der Schließung des letzten aktiven Kohle Kraftwerks und dem was der Kumpel der Region für das "heute" ermöglicht hat, ferner wurde die Umsetzung von Jaye Kang einem mehrfach ausgezeichnetem Chinesischen Illustrator umgesetzt, der seinerzeit in NRW studiert hat und jetzt in NRW lebt. Durch seine Mitarbeit an dem Heft soll der Einfluss der modernen Chinesischen-Seidenstraße auf unsere Region widergespiegelt werden.

2017

Lakoko Kiosk für Visuelles

Der ehemalige Kiosk in Essen Rüttenscheid wird zum Studio für meine Kreativen arbeiten und Begegnungsstätte für alle die an den künftigen Magazinen mitarbeiten möchten. So oder so ähnlich war die Idee anfänglich formuliert 🙂

2017

Konter der erste freie Cityguide für den Pott in englischer Sprache ist da.

Cityguide auf Englisch der Besuchern nicht nur hilft sich zurecht zu finden, sondern auch interessante Insider Tipps und Keyfacts für den Besucher bereit hält? Kann ich, mach ich 🙂 Mit finanziellem support von NRW Tourismus, Ruhrtourismus und einigen anderen Anzeigenpartnern geht sowas klar. Ich habe den Guide Entwickelt und mit ein paar Freunden gemeinschaftlich umgesetzt. In einer 20.000 er Auflage wird er im gesamten Ruhrgebiet distribuiert.

Das Cover wurde von Julia Praschma umgesetzt. Es zeigt die Leuchttürme und Menschen aus den vier Thematisierten Städten. Dortmund, Bochum, Essen und Duisburg.

2016

"Töfte" das Gratis Mikrokalender Magazin für Dortmund, Bochum und Essen ist da!

Monatlich erscheint das Mikromagazin im A6 Kreuzbruchfalz Format an 30 Orten in Dortmund, Bochum und Essen, als Pondon zur geplanten APP.
Das Heft beinhaltet einen Artikel sowie einen Monatskalender mit handverlesnen Eventhinweisen für das Ruhrgebiet.

Töfte ist ein halbes Jahr und somit in 6 Ausgaben erschienen.

2015

Phönixsee und Voßkuhle

Im fließendem Übergang nach dem Studium in Festanstellung. Seit März 2015 arbeite ich jetzt für die Materna TMT zuerst ein Jahr als Fester-Externer am Phönixsee. Später dann an der Voßkuhle ganz nah am Mutterkonzern MATERNA.

2015

Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei...

Anfang 2015 habe ich meinen Bachelor of Arts an der FH Dortmund unter der Leitung von Frau Professorin Sabine AnHuef (und Co. Prüfer Herr Thomas Linke) gemacht. Es war ein großer Abschnitt meines Lebens in dem ich viele Erfahrungen Beruflich und privat sammeln durfte. Es war für mich eine große Herausforderung Beruf, Projekte und Studium parallel zu realisieren.

Einer meiner Professoren HD Schrader sagte immer zu mir: " Ein Designer der was auf sich hält beendet sein Studium nicht" - Für mich kam das aber nicht in Frage ich wollte das Studium umbedingt zu Ende bringen auch wenn es in den letzten zwei Semestern nur noch einmal Wöchentlich für mich in die Uni ging.

Als Abschlussarbeit habe ich eine Veranstaltungsreihe Konzipiert und die zugehörige Gestaltung erarbeitet. Ich habe das Studium mit der NOTE 1,3 Abgeschlossen.

2013

2 Jahre Labor B Designbüro in der Dortmunder City

Nach sechs Monaten als Freelancer wurde mir ein Trainee-Job angeboten, bedeutet vier Tage die Woche also in der Agentur arbeiten und einen Tag für den Bachelor Kurs freihalten.

Das freihalten hat leider nicht so gut geklappt wie ich es mir vorgestellt habe. Das gilt auch für den Trainee-Job an sich. Oft war ich überfordert und kam mit dem ersten "festen" Agenturjob nicht so gut zurecht wie die Chefs es wohl auch gern gehabt hätten.
Allerdings haben mir die Kollegen super geholfen und ich habe in der Zeit die ich im Labor verbracht habe mehr "Handwerk" gelernt als während meines gesamten Studiums.
Dafür bin ich sehr Dankbar!

Für meinen Abschluss aber habe ich kaum Zeit gefunden und besonders aus diesem Grund war für mich nach zwei Jahren die Entscheidung klar das mit Labor B Designbüro Schluss sein muss!

2010

Ruhrgestalten das Magazin bist Du.

Der Name Ruhrgestalten hat seinen Ursprung in meiner ersten Gründung. 2009 Gründeten Markus Brockmeier und ich die Ruhrgestalten AG. Als Vermarktungstool entwickelte ich parallel zu dem Studienprojekt von Prof. HD Schrader einer "Kulturellen Dokumentation" das Magazin Ruhrgestalten.

Zu Anfang trommelte ich meine Freunde, Christian, Jobin, Jerome und Jens zusammen um das Heft mit Inhalt zu füllen. Wir besuchten schlicht unsere Lieblingsorte, stellten Freunde in dem Heft vor, die z. B. eine Partyreihe am Start hatten oder interviewten Menschen die wir auf der Straße trafen und irgendwie interessant fanden.

Wir fertigten die 1.000 Exemplare der ersten Ausgaben in einer Befreundeten kleinen Druckerei, selbst. Anschließend verteilten wir in Herne und Bochum das Magazin in unseren Lieblingslokalen.

Später hatte Ruhrgestalten kurzfristig ein kleines Ladenlokal / Galerie / Büro im Bochumer Ehrenfeld Viertel. Es gab Veltins Bier Freihaus geliefert. 40 Kästen Monatlich.

Ein paar Ausgaben später lernte ich Carsten Brinsa, dem der LUUPS Verlag gehört, kennen. Er wollte auch ein Magazin machen, also taten wir uns zusammen. Als Verlagshaus unterstütze er Anfangs das Heft mit Geld für die Produktion, später auch mit Inhalten. Irgendwann hat es dann nicht mehr so geklappt wie zu Anfang und unsere Wege trennten sich.

Nach sieben Ausgaben und drei Jahren Magazin machen war es für mich an der Zeit den Fokus auf mein Studium zu verschieben und das Magazin machen zu pausieren.

Info

Florian Kolominski B.A. ist Gestalter, Artdirektor und Konzepter mit Sitz im Ruhrgebiet.

Der Fokus liegt im Bereich der Analogen und Digitalen Visualisierung von Erscheinungsbildern.





Vorträge und Workshops

2019 Urbanes Netzwerken
MuMa – Musik und Maschine
Das Forum für Nachtkultur,
Musik und neue Impulse

2019 Bühnengespräch
Sommer am (Dortmunder) U „Leidenschaft, Liebe und Verzweiflung“ was heute Magazinmachen bedeutet.

Awards

German Design Award 2016
Red Dot Award 2015
DDC Award 2015
Design made in Germany 2010, 2012
Reflektor select 2 & 3 2010, 2011
WOLDA Logo Award 2009
Co&Co select 2009

CV

seit 2015
Festangestellt als Artdirektor
für eine smarte IT Company

2017 – 2019
Konzeption und Artdirektion
Kontermag Cityguide

2007 – 2014
FH Dortmund, Bachelorstudium,
Kommunikationsdesign

2013 – 2014
Trainee bei Labor b Designbüro

2010 – 2013
Konzeption und Artdirektion Ruhrgestalten Magazin

seit 2009
Freiberufliche Tätigkeit u. a. für:
gestaltend Designbüro, Yomomo,
Luups Verlag, Diekmann PR,
Bürokomplex, Labor b Designbüro,
Medienhaus, 28 Limited Brand, Kerstin Rau Editorial